Oud Bruin

Die Bezeichnung Oud Bruin für Bier gibt es in Ost- und Westflandern, in Belgien und in den Niederlanden. In den Niederlanden bezeichnet es ein alkoholarmes süßes Bier. In Ost- und Westflandern handelt es sich um ein saures Bier.
In Ostflandern wird das Oud Bruin mit Hefe und Lactobacillus vergoren und anschließend in Stahltanks gereift. In Westflandern dagegen wird das Bier mit Hefe und Lactobacillus vergoren und dann bis zu 24 Monaten in Holzfässern gelagert. Spätestens hier erfährt das Bier eine Infektion mit Brettanomyces-Kulturen.
Oud Bruin aus Westflandern hat oft einen dominanten sauren Charakter, ist aber von Brauerei zu Brauerei sehr verschieden. Zu dem sauren Geschmackskomponenten kommen bei den westflandrischen Oud Bruin oft Oxidationstöne durch die lange Fasslagerung hinzu, die an Madeira- und Sherrytöne erinnern. Ein Oud Bruin ist tiefbraun (Ostflandern) bis burgunderrot (Westflandern).
Ouid-Bruin-Interpretationen können durch ein starke Malzaromatik und fruchtigen Estherkomponenten geprägt sein. Hopfennoten spielen keine Rolle. Durch Zugabe von Zucker wird oft ein stärkerer Alkoholgehalt bei Beibehaltung des schlanken Geschmackseindrucks erreicht. Ein ausdrucksstarker Vertreter eines westflandrischen Ouid Bruins, auch Vlaams Rood oder Flanders Red Ale genannt, ist das Duchesse de Bourgogne. Ein Favouriten-Bier des Autors.