Insel Brauerei

Insel Rügen
Berliner-Weiße-Kultur e.V.

Berliner-Weiße-Kultur e.V.

Die Insel-Brauerei von der Insel Rügen ist gern gesehener Gast auf unserem Festival. Markus Berberich, Gründer der Insel-Brauerei, fühlt sich traditionellen Bierstilen und ganz besonderen Fertigungsmethoden verpflichtet. Die Biere sind naturbelassen ohne Filtration, obergärig, mit offener Gärung gebraut. Ein besonderes Augenmerk gilt den Hefen, und es kommt eine Vielzahl unterschiedlicher Hefen zur Anwendung.

Die Biere durchlaufen drei Gärschritte: Hauptgärung in offenen Wannen, Nachgärung in Tanks für die erste Anreicherung mit CO2 und die dritte Gärung in der Flasche mit einer zweiten Hefe. Es wird ausschließlich Doldenhopfen verwendet, und für die Bierkreationen kommt eine Vielzahl verschiedener Malze zum Einsatz.

Hefe

Die Biere gären in flachen, offenen Gärwannen; so können die obergärigen Hefen ganz ohne hydrostatischen Druck ihr komplexes Duft- und Geschmackspotenzial entfalten.

Nach der nachfolgenden Reifung im Tank wird eine Flaschenreifung mit Zugabe einer Dosage in einer speziellen Reifekammer durchgeführt. Hier wird durch die Lagerung bei 25 °C für mindestens 10 Tage nach der Abfüllung eine einzigartige Geschmackstiefe angestrebt. Die Flaschenreifung führt dazu, dass sich kein Sauerstoff mehr in der Flasche befindet, und dies ist in Verbindung mit der Verpackung – Naturpapier – als Lichtschutz eine Garantie für die besonders lange natürliche Frische der Biere.

Sauer Bier

Folgende Biere werden auf dem Gipfel präsentiert:

Seepferd

Eigenbeschreibung:
Zutaten: Brauwasser, Gersten-Malz, Weizenmalz, Traubenzucker, Naturhopfen, Hefe (Zucker vollständig vergoren in Flaschenreifung, traditionelle Methode)

Gebraut mit zwei Milchsäure-Stämmen und zwei Hefe-Stämmen überrascht es mit der fruchtigen Säure und Herbe einer reifen Pink Grapefruit. Sehr trocken, erfrischend und leicht mineralisch wie eine steife Ostseebrise. So muss ein Sour Ale sein.

2017 World Beer Gold

Ratebeer:

gelb-trübe Farbe mit sehr guter, feinporiger Schaumbildung

– Aromen nach einer milden Säuerlichkeit, Sauerteig, grüner Apfel, Birne und Stachelbeere

– perfekte Carbonisierung

– der Antrunk hält sofort, was die Aromen versprechen

– die Säuerlichkeit stellt sich logischerweise in den Vordergrund, ohne allerdings alles andere zu unterdrücken

– die leichten Fruchtaromen kommen immer noch klar erkennbar zur Geltung

– ein zartes Malzbett und ein minimaler Honig-Touch im Hintergrund begleiten das Ganze stimmig bis zum Abgang

– hier wird in Verbindung mit der passenden Carbonisierung ein stimmiges weiches Mundgefühl hinterlassen

Fazit: Das derzeit beste Sauerbier auf dem Markt

Meerjungfrau

Eigenbeschreibung:

Zutaten: Brauwasser, Gersten-Malz, Weizenmalz, Traubenzucker, Naturhopfen, Hefe (Zucker vollständig vergoren in Flaschenreifung, traditionelle Methode)

Dieses seltene Bier haben wir mit zwei Milchsäure-Stämmen und Bière-Brut-Hefe gebraut. Es überrascht mit einer eleganten Fruchtsäure – erfrischend, fruchtig prickelnd wie ein sehr trockener Cidre. Ein Bier zum Anstoßen, Feiern und Genießen – eine echte saure Verführung.

seltenes Sauerbier

Ratebeer

Gelb-milchige Farbe. Das Bier reifte nach in der Flasche. Spritziger saurer Antrunk mit einem Hauch Zitrone und grünem Apfel. Ein ideales Bier für Aperitiv, leichte Snacks. Passt zu: Tomatensalat, Vitello T. Leicht geräuchertem oder auch roh mariniertem Fisch.

– hellgelb-trübe Farbe mit sehr guter, anhaltender Schaumbildung

– sehr säuerliche Aromen nach Citrus und grünem Apfel

– angenehme, leicht moussierende Kohlensäure

– der Antrunk bringt genau dieses säuerliche Citrusaroma zum Vorschein

– der Mittelteil gestaltet sich für ein Sauerbier angenehm mild, ohne die Geschmacksnerven zu überstrapazieren

– ganz hinten behält das Bier immer eine leichte Restsüße zum Abmildern der Sauernote

– der Abgang vereint dann alle Aromen nochmals in einer ausgewogenen Balance

Fazit: Herrliches Sauerbier, welches die Geschmacksnerven nie mit zuviel Säure strapaziert

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.