August Schell Brewing Company

Jace Marti Braumeister
Berliner-Weiße-Kultur e.V.

Berliner-Weiße-Kultur e.V.

Einer unserer Gäste auf dem Berliner-Weiße-Gipfel ist die Brauerei August Schell aus New Ulm, Minnosota. 1860 von den deutschen Einwanderer August Schell und Jacob Bernhardt gegründet, ist sie seit 1866 ein familiengeführtes Unternehmen und würde in Deutschland mit 130.000 hl Jahresausstoß zu den Mittelstandsbrauereien gehören. August Schell braut eine breite Palette von Bieren mit Schwerpunkt auf deutschen Stilen.

Jace Marti der verantwortliche Braumeister für Berliner Weiße wird persönlich auf dem Festival anwesend sein und im Rahmenprogramm über die Geschichte und Produktion der Berliner Weißen bei August Schell berichten, ein Tasting verschiedener Berliner Weißen von August Schell eingeschlossen. Auf Initiative von Jace entstand 2017 die Starkeller Brewery, eine Idee, die aus seinen Kreationen aus der Noble Star Series von Berliner Weißen (Sauerbieren) entstanden ist.

Freut Euch auf folgende Biere auf dem Gipfel:

1) Ulmer Weisse – Methode: Traditionelle American Weisse

OG: 15˚P, ABV: 7,5%, pH: 3,5, TA: 0,65% (TA = Gesamtsäuregehalt = g Säure / l oder Angabe des Säuregehaltes in Prozent)

Malz: Pilsner Malz, Mais

Hefen/Bakterien: Lactobacillus Brevis, Brettanomyces Bruxellensis, Brettanomyces Clauseneii, Lager-Hefen

Beschreibung: Unsere experimentelle Variante eines historischen amerikanischen Weißbiers, das von der Brauart der Berliner Weißen inspiriert war. Dieser eher unbedeutende Bierstil, ähnlich wie die traditionelle Berliner Weiße hergestellt, fand in den USA niemals wirklich Freunde. Allerdings mit Mais anstelle von Weizen. Unser Bier wurde mit einer Mischkultur vergoren und lagerte mehr als zwei Jahre lang in einem unserer großen Lagerfässer aus Zypressenholz. Nach einer Nachvergärung in der Flasche weist das Bier eine gute Karbonisierung auf. Es ist leuchtend golden, mitteltrocken und erinnert an Champagner: komplexe Zitrusnoten, Stachelbeere und Rieslingtrauben.

August Schell Gärkeller

2) Framboise du Nord – Methode : Traditionelle Weiße im Berliner Stil, auf Himbeeren gereift
OG: 8˚P, ABV: 4,5%, pH: 3,3, TA: 0,9%
Malze: Weizen, Pilsner
Hefen/Bakterien: Lactobacillus Brevis, Brettanomyces Bruxellensis, Ale-Hefe
Beschreibung: Berliner Weiße traditioneller Brauart (Mischkultur), ein Jahr in unseren 80 Jahre alten Zypressenfässern gelagert, dann weitere 4 Monate auf 2.200 kg of den bekannten aromastarken Himbeeren aus Oregon gelagert. Nach einer Nachvergärung in der Flasche weist das Bier eine hohe Karbonisierung auf. Es ist leuchtend hellrot, extrem trocken, mittelsauer und eröffnet in der Nase und am Gaumen eine wahre Explosion frischer Zitronen und von Himbeeryoghurt.
Ratebeer

Framboise du Nord

Dieses Bier ist nahezu perfekt. Leuchtend rote Farbe, sehr schöne rosa Schaumkrone. Geruch nach Himbeermarmelade aus den ganzen Früchten und Milchsäure. Im Geschmack leicht herb, nicht allzu säuerlich, leichter Funk-Geschmack. Geschmack leicht nussig durch die Himbeerkerne und nach Yoghurt mit Fruchtschicht. Echt genial. Sehr trocken. Leichte Karbonisierung. Sehr lecker, große Geschmackstiefe bei nur 3,5 %. Ein tolles Erlebnis.

Trüb rot, wenig Schaum. Geruch extrem fruchtig, nach Himbeer-Käsekuchen. Zunächst sehr erb, leicht bitter. Geschmack leicht nach Milchsäure, leicht kremige Textur. Die Hefe hat gute Arbeit geleistet, und ein kremiger, malzbetonter Körper mit dominantem Himbeergeschmack ist das Ergebnis. Großartiges Bier mit Frucht.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.